Suche
  • Dr. Thomas Spörer

Was haben Scheidungen mit Corona zu tun? - evt. mehr als wir glauben

Die Ehe wackelt womöglich schon eine ganze Weile, doch die Alltagsbelastungen von Paaren am Arbeitsplatz und zu Hause lassen konstruktive Gespräche seit längerer Zeit zwischen den Partnern nicht mehr zu, bzw. sind auf rein Funktionales beschränkt (wer bringt den Müll runter, wer geht einkaufen, wer fährt die Kinder zum Zahnarzt, usw.). Vor Corona waren in puncto Scheidungshäufigkeit in Deutschland in der Regel drei saisonale Höhepunkte auszumachen: Die Zeit nach Weihnachten und nach Ostern sowie die Zeit nach den großen Ferien. Also insgesamt gerade die Phasen im Eheleben, in denen die Partner mehr Zeit als irgendwann sonst miteinander verbringen - und damit unter Umständen auch mehr Zeit zum Streiten haben. Mit dem Aufkommen von Corona und den damit verbundenen staatlichen Auflagen zum Verbleib zu Hause, dehnt sich für die Allermeisten von uns die Zeitspanne einer (mittlerweile erzwungenen) häuslichen Gemeinschaft mächtig aus. Doch nicht Corona schafft die nunmehr existierenden Eheprobleme. Diese Epidemie macht vielmehr für alle Beteiligten die bestehenden Probleme nur deutlich sichtbar und spürbar und fordert in schnell wachsendem Maße zum Handeln und zu Entscheidungen auf. Wenn jedoch dieser letzte Schritt hin zu einer Trennung oder Scheidung tatsächlich ansteht, so ist er für alle Beteiligten oftmals mit viel Streß, Schmerz und fehlender Orientierung verbunden.

Gleichzeitig sind aber auch praktische Fragen zu klären wie etwa: -  Was  machen wir mit den gemeinsamen Kindern? -  Wie gehen wie mit unserer (verschuldeten) Immobilie um? -  Welche Unterhaltsregeln sollen wir treffen? -  Wie teilen wir unser Vermögen auf? usw.

Über all den praktischen Erwägungen hängen drei Fragen, von deren Beantwortung in der Folge für die Betroffenen Vieles abhängt: 1) Müssen wir uns deshalb vor Gericht streiten oder wollen wir damit anders umgehen? 2) Wie sieht dabei unsere Zukunft für uns aus? 3) Können wir uns eine Scheidung unter den gegebenen Bedingungen überhaupt leisten? Corona hin und Corona her, diese Fragen bestehen immer. Für ihre Beantwortung braucht es eine Menge von Informationen und noch mehr gute Ideen für einen konstruktiven Umgang damit.

Unser Angebot in diesem Zusammenhang geht auf sämtliche Fragen ausführlich ein und liefert den Betroffenen ein umfassendes Paket für einen bestmöglichen Umgang damit.

18 Ansichten

Unser Service

- Trennung

- Scheidung

- Beratung

- Coaching

- Mediation

- Scheidungspolice

Kontaktzeiten

Mo - Fr   9:00 - 21:00 Uhr

nach Vereinbarung

Folgen Sie uns hier

  • YouTube - Schwarzer Kreis
  • xing

So erreichen Sie uns

Projekt VIA

Institut für kooperative Lösungsstrategien

Schelztorstrasse 1

73728 Esslingen

Tel: 0711 - 42 78 00
E-Mail: thomas@fearn.de

© 2019 Scheidungspolice by Dr. Thomas Spörer